Alles was Sie über einen Dartautomat wissen müssen

Häufig gestellte Fragen – FAQ

Ein Dartautomat ist kein sogenanntes Wunderwerk der Technik, sondern gezielte technische Raffinesse auf höchstem Niveau. Das meinen zumindest die vielen tausend Spieler und Anhänger, die diesem interessanten Hobby seit Jahren mit Spaß, Spiel und Spannung frönen und mit gespielten Turnieren den Adrenalin-Spiegel oben halten.

Aber was macht diesen Sport so überaus attraktiv, dass immer mehr Spieler ihren Feierabend zwischen Dartautomat und Dartpfeilen verbringen? Hat Sie oder auch Sie der beliebte Bazillus Dartautomat auch schon erfasst? Genug des freundlichen Sarkasmus, das Dartspielen am Dartautomaten in der geselligen Runde mit Freunden hat sich zu einem ernst zunehmenden Hobby entwickelt, deren Anhängerzahl stetig steigt.

Aber es gibt so viele unbeantwortete Fragen rund um das beliebte Spiel, dass es an der Zeit ist, sie kontinuierlich zu beantworten. Oder wissen Sie schon, was Man(n) oder Frau unbedingt über einen Dartautomaten wissen müssen? Nein, dann wird es aber Zeit, möchte man meinen.

Was kostet ein Dartautomat?

Hier gibt es, wie überall, der Möglichkeiten viele, denn Dartautomaten weisen sehr unterschiedliche Parameter auf, die auch verschieden ins Kontor schlagen. Um es gleich vorwegzunehmen, Dartautomaten sollten ausnahmslos beim Fachmann des Vertrauens gekauft werden. Explizit sollte Top-Qualität zum besten Preis zu bekommen sein. Primär geht es darum, dass alles einwandfrei funktionieren soll, und lang anhaltender Spielspaß garantiert wird.

Dabei sind Dartautomaten die sicherere, aber auch die teurere Variante gegenüber den herkömmlichen Dartscheiben. Hier wird nicht mit Kanonen auf Spatzen geschossen, sondern es sind die abgerundeten Plastikdartspitzen, die bei einem Dartautomaten Verwendung finden. So ganz nebenbei macht ein perfekter Dartautomat es auch noch Adam Ries, dem alten Rechenmeister und Genie, nach.

Er nimmt Ihnen und vielleicht auch Ihnen in Zukunft die Arbeit ab, die Punkte mühsam, von Hand sozusagen, zusammenzuzählen. Er liefert immer das perfekte automatische Ergebnis, ohne dass der eigene Kopf raucht, und ist bei allem auch noch unparteiisch und äußerst präzise.

Aber was kostet nun so ein Wunderwerk der Rechenkunst? Um diese Frage realistisch beantworten zu können, muss man wissen, dass unzählige Modelle mit den verschiedensten Varianten den Markt bevölkern. Den Preis finden, eher eine Suche nach der Nadel im Heuhaufen? Nein, so ist es denn doch nicht, aber der künftige Spieler muss schon ganz genau wissen, wo die Qualitäten seines späteren „Spielzeuges“ liegen sollen.

Nach diesen richtet sich dann nämlich auch der Preis des Dartautomaten. Fällt die Wahl auf bekannte Hersteller und damit auf Qualitätserzeugnisse, ist mit einem höheren Kostenfaktor zu rechnen. Aber, machen wir doch einfach die Probe auf das Exempel. Die Preispalette von Dartautomaten reicht heute, schaut man sich bekannte Anbieter an, von ca. 50 € bis zu Geräten, welche die 2000 €-Marke locker überschreiten.

Zum Vergleichstest der TOP 5 der elektronischen Dartscheiben

Wenn man dem guten Mittelweg folgen mag, was nichts mit Mittelmäßigkeit zu tun hat, ist ein Preis um die 200 € als realistisch anzusehen. Dann ist es aber oft schon ein edles Dartkabinett, was seine Aufwartung macht. Eine große Anzahl von Spielvarianten und vielerlei Optionen sind hier genauso selbstverständlich wie Lautstärke-Regelung, elektronische Stimmenansage und digitale Soundeffekte, die auf sich aufmerksam machen.

Für den Hobbykeller und die gesellige Runde sind diese Dartautomaten sicherlich mit die erste Wahl. Wer es professioneller mag und auch gestalten möchte, bei dem kann nur ein Profi-Dartautomat aus einem höheren Preissegment punkten. Aber, wie bereits erwähnt, der Möglichkeiten gibt es viele, alles kann und nichts muss.

Bei der Anschaffung eines Dartautomaten muss der Fokus auf die eigenen Bedürfnisse und auch den Geldbeutel gelegt werden. Auf diese Art und Weise klappt es dann auch mit dem Dartautomaten im heimischen Ambiente und dem Spiel in gemütlicher Runde.

Welche Dartautomaten sind gut?

Hier werden sich sozusagen die Geister scheiden, denn diese Frage kann nur subjektiv beantwortet werden. Das Löwen Dart HB 8 wird bei den Spielern nicht nur als das Beliebteste gehandelt, sondern es ist auch das bekannteste Dart des Unternehmens Löwen Dart. Dieses optisch sehr ansprechende Gerät beinhaltet alle wichtigen Spielvarianten und ist zudem noch mit weiteren Optionen ausgestattet.

Aber auch andere Hersteller glänzen mit „Vorzeige-Geräten“. Die obige Frage kann deshalb nicht lapidar beantwortet werden, sondern benötigt Hintergrundwissen. Dartautomaten können sich erheblich in Machart und System unterscheiden. Des Weiteren gibt es grundlegende Unterschiede zwischen dem europäischen und amerikanischem System, was auch die Auswahl eines geeigneten Dartautomaten eben nicht leichter erscheinen lässt.

Weiter steht die Frage im Raum: Soll der künftige Dartautomat auch wettkampftauglich sein? Sie sehen also, bei der oben gestellten Frage, kommen sehr komplexe Fakten zum Tragen. Waren es zu Beginn der Dartautomaten-Ära maximal vier Spielvarianten, die angeboten wurden, hat sich der Variantenreichtum doch stark erhöht.

Neben den geläufigen Spielen 301, 501, High Score, Shanghai, Double in, Double out, Master’s out und League kommt eine Vielzahl von neuen Spielen und unzähligen Optionen und Varianten auf den passionierten Spieler zu. Da ist es schwer, den totalen Durchblick zu behalten. Heute gehen 1 bis 16 Spieler ihrer Passion gleichzeitig nach und die Spieloptionen wurden um Elimination, oft schon standardmäßig angeboten, Platzierungs-Darts, Zeitspiel, Handikap-Runden, HAPPY HOUR und CLUB Training wirkungsvoll erweitert.

Aber auch der integrierte Monitor ist längst keine Zukunftsmusik mehr, der Vision Dart macht es vor. Hier ist neben Trainingsspielen auch die Verarbeitung von Competitions und Ligen möglich. Dieser Dartautomat nimmt auch die Führung von Ranglisten ganz gelassen ab. Noch besser wird es eine „Liga“ höher, dann nämlich, wenn der Dartautomat auch imstande ist, Daten zu transferieren.

Viele Spielvarianten und Einstellfunktionen lassen sie nicht aufkommen, die berühmte Langeweile. Supermoderne Geräte sind heute imstande, abprallende Pfeile zu erkennen und bieten mit Bewegungssensoren für die Spieler eine sinnvolle Vernetzung mit dem Internet an. Im Zusammenhang mit grafischen Displays entsteht hier ein halbes Universum.

Wie schon mehrmals erwähnt, es ist alles eine Frage der individuellen Bedürfnisse und des gefüllten Geldbeutels, für welches Produkt sich der dartbegeisterte Spieler letztendlich entscheidet. Aber, steigen wir weiter in die geheimnisvolle Darts-World ein und werden, sozusagen inkognito, Bestandteil der illustren Runde der Dartspieler.

Wie hoch ist ein Dartautomat?

Längst sind die Zeiten vorbei, wo Dartautomaten nur den Profis auf Wettkämpfen vorbehalten blieben. Sofern der Platz im häuslichen Ambiente ausreicht, kann jeder Dartautomat auch im Hobbykeller und Herrenzimmer einen gebührenden Platz bekommen. Aber Platz ist hier das Zauberwort, denn dieser sollte schon ein wenig vorhanden sein.

Ist dieses Thema beim Familienrat abgeklärt, kann davon ausgegangen werden, dass mit einer Höhe von ca. 2 Metern zu rechnen ist. Des Weiteren schlägt ein Dartautomat mit einem Gewicht von ungefähr 100 kg zu Buche, insgesamt also alles Dimensionen, die im heimischen Schlafzimmer nichts zu suchen haben und dem Hobbykeller oder sonstigen Freizeiträumen vorbehalten sind.

Wieviel Strom verbraucht ein Dartautomat?

Die Beantwortung dieser Frage ist gar nicht so leicht, denn sie kann nur geräteabhängig beantwortet werden. Wenn davon ausgegangen wird, dass verwendete Glühbirnen und LED’s den Stromverbrauch nicht in schwindelerregende Höhen schrauben, ist mit einem Stromverbrauch zu rechnen, der voll im grünen Bereich liegt.

Auch bei der verwendeten Platine ist nicht mit einem horrenden Stromverbrauch zu rechnen. Ferner gestaltet sich dieser so, dass er von Gerät zu Gerät unterschiedlich zu beurteilen ist. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass ein Gerät mit 60 bis 70 Watt/h zu Buche schlägt, was den Haushaltsplan nicht ins Wanken geraten lässt.

Wo bekomme ich einen Dartautomaten her?

Hier könnte die einfachste Antwort klar und präzise heißen, vom Fachhändler Ihres Vertrauens, denn auf Vertrauen und Professionalität basiert der Kauf eines hochwertigen Dartautomaten. Sehr bekannte Hersteller machen ihre Offerten im Internet, und Dartshops sind sicherlich auch die richtigen Ansprechpartner in puncto Dartkauf.

Wer nicht soviel Geld ausgeben möchte, ist sicherlich auch mit einem Second Hand Gerät bestens bedient. Auch hier gibt es viele Möglichkeiten, denn auch ein allseits bekanntes Online-Portal kann hier Helfer in der Not sein. Diesbezüglich kann die Aussage nur heißen, Augen auf beim Kauf!

Was ist Steeldarts?

Die Beantwortung dieser Frage verlangt zwar nicht zwingend nach einem Universitätsabschluss, dennoch ist ein bisschen Fachwissen von Vorteil. Als Steeldarts wird das normale Dart bezeichnet, was auf einem Dartboard gespielt wird und bei dem die Pfeile mit Stahlspitzen ausgestattet sind. Steeldarts haben demzufolge eine Spitze aus Metall und weisen eine Länge von bis zu 30,5 cm auf, die regelgerecht sein muss. Ein kleines Fünkchen Fachwissen ist also nicht von Nachteil.

Wie schwer sollte ein Steeldarts sein?

Diese Frage kann sehr konkret und äußerst präzise beantwortet werden. Ein Steeldart sollte ein Gewicht von bis zu 50 Gramm aufweisen, damit es als regelgerecht anerkannt wird. Natürlich sind alle Gewichte unter dieser Grenze auch regelgerecht und können ohne Bedenken verwendet werden. Hier kommt es auf den persönlichen Geschmack bzw. das persönliche Feeling an. Kaufen Sie sich Steeldarts mit denen Sie gut klar kommen. Alles andere ist unwichtig.

Wie lange hält eine Steeldartscheibe?

Die Beantwortung dieser Frage ist von einigen unterschiedlichen Faktoren abhängig. Generell kann gesagt werden, dass die Haltbarkeit einer Steeldartscheibe in entscheidendem Maße von ihrer Beanspruchung abhängt. Aber, um konkret auf diese Frage zu antworten, bedarf es schon eines kleinen geschichtlichen Abrisses. Schon lange sind die Zeiten vorbei, wo Dartscheiben aus den Böden alter Holzfässer gefertigt wurden.

Heute hat sich das Material in entscheidendem Maße geändert. Zum größten Teil findet heute afrikanischer Sisal Anwendung, auf alle Fälle sind stark gepresste harte pflanzliche Fasern an der Tagesordnung, wenn es darum geht, eine qualitätsgerechte und stabile Steeldartscheibe zu fertigen. Aber es gibt auch die andere Seite der Medaille.

So werden minderwertige Dartscheiben meistens aus gepresstem Papier hergestellt, was natürlich auch mit einer kurzen Lebensdauer und Haltbarkeit einhergeht. Qualitativ hochwertige Steeldartscheiben kommen auf eine Lebensdauer von ca. 10 Jahren und mehr, vorausgesetzt, auch sie werden professionell behandelt.

Wie hoch muss eine Dartscheibe hängen?

Es gibt internationale Vergleiche und Wettkämpfe, bei denen präzise vorgeschriebene Maße gelten und ihre Anwendung finden. Für eine Dartscheibe gilt folgende Prämisse: Sie wird in einer Höhe von 1,73 Meter aufgehängt. Dabei wird vom Zentrum der Dartscheibe, dem sogenannten Bull’s Eye gemessen. Übrigens gelten diese strengen Vorschriften auch für die Abwurfmarke.

Diese ist vom Anfang der Scheibe exakt 2,37 Meter entfernt. In diesem Falle gilt zu beachten, dass der Anfang der Scheibe und nicht die Wand der Fixpunkt für die Berechnung ist. Das Dartspiel, eine Wissenschaft mit sieben Siegeln? Fürwahr nicht, denn augenscheinlich braucht ja nicht nur die Darts-Welt ihre festen Regeln.

Wie schwer dürfen Softdarts sein?

Last but not least, dürfte auch die Beantwortung dieser Frage im kleinen Darts-Seminar von Erfolg gekrönt sein. Die Turnierpfeile für die Elektronik Darts, die sogenannten Softdarts, dürfen bis 18 Gramm schwer sein. Der Vollständigkeit halber sei auch noch erwähnt, dass sie eine Länge von bis zu 16 cm maximal aufweisen dürfen.

Bei einem Turnier ist es immer ratsam, mehrere Sets, aber mindestens 2, dieser Softdarts dabei zu haben, damit nicht auf fremde Pfeile zurückgegriffen werden muss. Aber, hier ist der Weg das Ziel, denn bis ein Turnier gespielt werden kann, geht sicherlich ein wenig Zeit ins Land und es heißt, fleißig üben, üben und nochmals üben.

Fazit

So, das war es, das kleine Lexikon des Dartsports wird für heute geschlossen. Sicherlich ließen sich noch einige Aspekte finden, die an dieser Stelle noch keine Berücksichtigung gefunden haben. Aber, der Dartsport ist sehr komplex und aktuell gilt, ist morgen eventuell schon graue Vergangenheit.

Viele Informationen, die man über einen Dartautomaten wissen sollte, kommen vom Fachhändler des Vertrauens. Er ist es auch, der, ständig auf der Höhe der Zeit, über Neuerungen Bescheid weiß und sie seinen Kunden brandheiß offeriert. Gute Gelegenheit, sich mit den neuesten Errungenschaften in Sachen Dartautomaten vertraut zu machen, sind auch die immer wieder stattfindenden Messen zum Thema.

Darts, dieser Präzisions- und Geschicklichkeitssport wird in den nächsten Jahren noch für viel Furore sorgen, und viele Dartspieler werden mit Wurfgeschick und Treffsicherheit ihrer Passion folgen, dass es eine wahre Freude ist. Dabei wünschen wir ihnen nicht nur viel Spaß, sondern auch eine sichere Hand.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*